A fesztivál rádió.
Egész évben zene.

Open Air Rádió – A VOLTSoundSziget.

Amit írók olvasnak / Was Autoren lesen: NIKLAS STILLER

2016. március 3., 14:52

Mindig érdekes és tanulságos megtudni, ismert kortárs íróink mely könyveket olvassák előszeretettel. A lista természetesen szubjektív és időben képlékeny, de pillanatfelvételként is elgondolkodtató. Klasszikusok keverednek ifjú titánok kimagasló műveivel, bölcsességek könnyebben emészthető olvasmányokkal. Niklas Stiller német írót és költőt kérdeztük aktuális kedvenceiről.

Es ist immer interessant und lehrreich zu erfahren, welche Bücher lesen unsere bekannten zeitgenössischen Schriftsteller am liebsten. So eine Liste ist natürlich subjektiv und von Zeit zur Zeit bildsam, jedoch gibt es viel Überlegungsstoff, auch, wenn sie nur als eine Zeitaufnahme betrachtet wird. Klassiker vermischen sich mit herausragenden Werken von jungen Titanen, Philosophie mit leichter verdaulichen Schriften. Niklas Stiller, deutscher Schriftsteller wurde nach seinen Lieblingswerken gefragt.

HPIM0622

Niklas Stiller düsseldorfi alkotólakásában. A háttérben felesége, Stiller-Luzsicza Ágnes festménye.

Niklas Stiller, Dr. med., 1947. szeptember 19-én született Herrsching am Ammersee-ben anglisztikát végzett édesanya és angol édesapa gyermekeként. 1968 óta Düsseldorfban él, ahol az Orvosi Egyetem elvégzése után biokémiai témából doktorál. 2014-ig ügyvezetője és programigazgatója az Omikron Publishing orvosi, ökológiai és művészeti kiadónak. Tagja a Német Írószövetségnek (Verban­d deutscher Schriftsteller). Szabadúszó íróként Düsseldorfban és Budapesten él.

Niklas Stiller, Dr. med., geboren am 19. 9. 1947, in Herrsching am Ammersee. Sohn einer Ang­listin und eines Engländers. Lebt seit 1968 in Düsseldorf, studierte dort auch Medizin und promo­vierte über ein biochemisches Thema (Stipendium Studienstiftg. d. Dt. Volkes). Bis 2014 Geschäftsführer und Programmchef von Omikron Publishing GmbH – Verlag für Medizin, Ökologie und Kunst. Mitglied des Verban­des deutscher Schriftsteller. Lebt als freier Schriftsteller in Düsseldorf und Budapest.
Kedvenc könyvek / Lieblingsbücher:

The Maltese Falcon – Dashiell Hammett
The Big Sleep – Raymond Chandler
Him With His Foot in His Mouth – Saul Bellow
Don Juan (geschrieben von ihm selbst) – Peter Handke
Moon over Manhattan – Paul Auster
Tao te King – Lao Tse
Complete works – Chuang Tsu
Geschichten vom Hörensagen – Josef Conrad
Terre des Hommes – St. Exupéry
Mystische Schriften – Meister Eckhart
Glück (…und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist) – Wilhelm Schmid
Odyssee – Homer
The Masks of God – Joseph Campbell
Simplicius Simplicissimus – Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen
Leben und Ansichten von Tristam Shandy, Gentleman – Laurence Sterne
Mundunculum – Diter Rot

Außerdem mag Niklas Stiller (weitere) Bücher von John Updyke, Philip Roth, Konrad Lorenz, Immanuel Kant, Bertolt Brecht, Tom Wolfe, Peter Handke, Joseph Roth, James Sallis, Eric Ambler, Jack Kerouac.

Dazu Gedichte: von József Attila, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Heinrich Heine, Kobayashi Issa, Ferdinand Scholz und vielen anderen.

Zum Schluss sagte der Schriftsteller:
„In einem halben Jahr würde sie (die Liste) schon wieder anders aussehen…“

Niklas Stiller saját műveiből olvas fel a düsseldorfi Heinrich Heine Intézetben

Niklas Stiller saját műveiből olvas fel a düsseldorfi Heinrich Heine Intézetben


Niklas Stiller író-költőről / Über den Schriftsteller

– Veröffentlichungen (Auswahl) / Publikációk (válogatás):

2012 „Die Salzkörner – eine kleine Sammlung“ Prosa, Gedichte, in der Reihe „Ehrenwort“, XIM Virgines Editio Libri, Düsseldorf.

2010 Fachbuch „Körperorientierte Psychotherapie“ Hg., zusammen mit Prof. Dr. Hans Müller-Braunschweig, Springer-Verlag, Heidelberg

2010 Fachbuch „Bewegungstherapie bei internistischen Erkrankungen“, Hg. zusammen mit Prof. Dr. Klaus-Michael Braumann, Springer-Verlag, Heidelberg

Bis in die Gegenwart – seit 1976 Herausgeber und Typograf der Litfassliteratur Düsseldorf

2007 bis heute Online-Dienst www.literaturplakate.de

2007 Hg.des Kunstbuchs „Zerebral“ von Prof. H. G. Görtz, Düsseldorf, mit Essay „Das Gehirn als Ding an sich – Gedankenspiele zu Bildern von Heinrich. G. Görtz“ von N. Stiller

2003 Hg. von „Mehr durch weniger – wie man durch intelligente Verbrauchslimitierung ökonomisches Wachstum erzeugt und der Umwelt nützt“, Autor: Heiko Barske.

2003 Akupunktur Lehrbuch & Atlas 6. Auflage, Stux, Stiller, Berman, Pomeranz, Springer-Verlag, Heidelberg

2003 Vier Typografie-Plakate über Motive von Hans Arp, Arp Museum Bahnhof Rolandseck

1997 Kommt ein Wolf, Gedichte, Grupello-Verlag, Düsseldorf

1995 Das weiße Haus am blauen Platz, Prosa, Edition Biograph, Düsseldorf

1992 Initiator und Chefredakteur d. Loseblattwerks “Naturheil­ver­fahren und un­konventionelle medizinische Richtungen” im Sprin­ger-Verlag, Heidelberg

1993 u. 1995 (bearb. Neuaufl.) Reisetaschenbuch “Budapest” (zus. m. P. Jamin), Dumont-Verlag, Köln

1991 – 1998 Chefredakteur d. Loseblattwerks “Praxis u. Computer” im Sprin­ger-Verlag, Heidelberg

1990 Gesammelte Litfassliteratur (Großbuch), Hg., Verlag Stromer und Baumann, Zürich

1990 Albert Einstein, Jugendbuch, Otto Maier Verlag, Ravensburg

1989 – 1998 freier Redakteur, dann Chefredakteur des Loseblattwerks “AIDS und die Vorstadien” im Springer-Verlag, Heidelberg

1987 Zum Spenden geboren – Babys als Organbanken, Mitarbeit an “Spiegel”-Titelge­schichte

1985 Akupunktur – Lehrbuch und Atlas, Koautor, Springer-Verlag, Heidelberg

1983 Der große Hirnriss, Prosa, zus. mit P.Glaser, Rowohlt, Reinbek

1982 Lastwagenkrieg, Fernsehfilm, 45 min, NDR, zus. mit Freunden

1981 Lehrbuch der klinischen Akupunktur, Koautor, Springer-Verlag, Heidelberg

1981 Albert Einstein, Jugendbuch, Cecilie Dressler Verlag, Hamburg

1979 Zur Ansicht – Klaus Traube, 45-min-Fernsehportrait, WDF

1979 Ordnung durch Fluktuation, Interview mitChemie-Nobelpreisträger Ilya Prigogine (jetzt als Buch), Sassafras-Verlag, Krefeld

1978 Ein Ritt über den Bodensee, “Spiegel”-Abdruck über 5 Seiten aus „Der Tod und das Flugzeug“

1978 Der Tod und das Flugzeug, Prosa, Rowohlt, Reinbek

1978 Ordnung durch Fluktuation, 45-min-Fernsehportrait des Biophysikers und Chemie-Nobelpreisträgers Ilya Prigogine, WDF

1977 “Spiegel-Essay” Der Arzt und der Tod

1976 Initive, Herausgeberschaft und Typografie der Litfassliteratur Düsseldorf , bis heute

1976 um siebzehn uhr dreißig, Lyrik und Kurzprosa, Literarischer Verlag Helmut Braun, Köln

1975 Pampelmusen, Lyrik und Kurzprosa, Info-Verlag, Karlsruhe

Zur Zeit in Arbeit / Munkái előkészületben:

Essay-Sammlung „Die Rückkehr ins Paradies und die Vollendung der Aufklärung“ (Arbeitstitel)

Roman „Jahns Landstraße“

Lyrikband „Der Bildhauer haut ein Haubild“ – Arbeitstitel

Buch Niklas Stillers Typografien und Textgrafiken – Arbeitstitel

– Ausstellungen und Ähnliches / Kiállítások és Hasonlóak:

2009 17. Mai “Sonderausstellung Niklas Stiller’s Literaturplakate und Textgrafiken“, im Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf, parallel dazu Litfass-Säulen-Aktion mit dem Lorelei-Lied von Heine auf 6 Plakaten, geklebt an 520 Litfass-Säulen in der Stadt und große Textbanner auf Lastwagenplane gedruckt, am Heinrich-Heine-Institut und im Flughafengebäude.

2009 Januar/Februar Ausstellung zusammen mit Agnes Stiller-Luzsicza in der Ujlipotvárosi Galéria, Budapest.

2007 Pop am Rhein: Popliteraturgeschichte(n) 1965 – 2007
Texte, Schriften, Bilder, LAUT!Dichtung, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf

2004 Ausstellung Literaturplakate im Goethe-Institut Budapest

2003 Lesereise durch Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit Arp Museum/Bahnhof Rolandseck, Remagen

2003 Litfasstexte/Literaturplakate, Gedichte von Hans Arp an Litfass-Säulen in Bad Neuenahr, Ahrweiler, Remagen, Bad Ems, Mainz und Edenkoben

2001 Schlossgalerie Arcis auf der Nadasdy-Burg in Sarvar, Ungarn, zus. m. Agnes Stiller-Luzsicza u. Arpad Luzsicza

1997 Galerie Niepel Düsseldorf, zus. m. Agnes Stiller-Luzsicza

1992 Ausstellung der Literaturplakate im Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf

1976, 1978,1980, 1982, 1984, 1986, 1988, 1990, 1992 Ausstellung von jeweils 4 typografierten Literaturtexten (Rose Ausländer, Heine, Goethe, Niklas Stiller u.v.a.) in Auflagen von je 600 Stück, Format Din-A-1, für jeweils mehrere Wochen an den Düsseldorfer Litfasssäulen (Aktion Litfassliteratur in Düsseldorf), danach in größeren Abständen weiter.

1976 Trottoirtext „Ufo“ – Kurzprosatext, mit Schablone an gelbem Lack an vielen Stellen in Düsseldorf auf Bürgersteige gesprüht.

1975 (ca.) Einzelausstellung Grafiken, Stadtbücherei Düsseldorf, Berliner Allee (Zentralbibliothek)

– Anerkennungen / Elismerések

1998 Preis Lyrikwettbewerb Düsseldorf

1990 Einladung und Arbeitsstipendium “Itinéraires Littéraires” durch das Dépar­tement Lozère, Südfrankreich

1983 Jugendbuch des Monats („Albert Einstein“), Deutsche Akademie für Kinder und Jugendliteratur

1978 Förderpreis Literatur, Land Nordrhein-Westfalen

1977 Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen

1976 Förderpreis Literatur, Stadt Düsseldorf

1969 Literaturpreis “Junge Autoren lesen in Bocholt”